Traumatherapie

Der Fachbegriff Trauma stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Verletzung".

Das Fachgebiet der Psychotraumatologie befasst sich mit der Entstehung, der Erfassung, dem Verlauf und der Behandlung von seelischen Verletzungen, die in der Folge extrem belastender und/oder lebensbedrohlicher Ereignisse auftreten (Landolt, 2004).

Das Trauma

Die Definition eines traumatischen Ereignisses ist relativ klar festgelegt:

"Die Betroffenen sind einem kurz oder lang anhaltenden Ereignis oder Geschehen von außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophalem Ausmaß ausgesetzt, das nahezu bei jedem tiefgreifende Verzweiflung auslösen würde" (ICD-10, A-Kriterium F43.1)

Das Spektrum potenziell traumatisierender Ereignisse ist groß. Solche Erlebnisse können Unfälle, Verluste von wichtigen Bezugspersonen, lebensbedrohliche Krankheiten, körperliche oder sexuelle Gewalt aber auch Naturkatastrophen sein.

Derartige Erlebnisse könne zu folgenden Symptomen führen:

  • Ständiges Wiedererleben der traumatischen Situation, immer wieder kehrende Gedanken, gefühlte Wiederholung des Ereignisses
  • Vermeidung von Situationen, Aktivitäten oder Orten, die an das Trauma erinnern. Es könne aber auch Gespräche, Gedanken und Gefühle die mit dem Trauma in Verbindung stehen vermieden werden
  • Erhöhte Schreckhaftigkeit, Schlafstörungen, Reizbarkeit oder Konzentrationsschwierigkeiten
  • Alpträume
  • Körperliche Beschwerden, die vor dem Ereignis noch nicht vorhanden waren (z.B. Kopfschmerzen, Bauchschmerzen)

Spezialisierung

Während meiner Tätigkeit in der Kinder- und Jugendpsychosomatik war ich mitunter auch zuständig für die Versorgung von traumatisierten Kindern, Jugendlichen und deren Familien. Um diese Patientengruppe angemessen versorgen zu können, wurden Klinikintern unterschiedliche Fort- und Weiterbildungen angeboten, an welchen ich mit großem Interesse teilnahm. So spezialisierte ich mich über die Jahre im Bereich Traumatherapie und erlernte mehrere therapeutische Zugänge.

 

Auf der Basis einer tragfähigen therapeutischen Beziehung, welche die Grundlage jeder psychotherapeutischen Behandlung darstellt und einer der wesentlichen Wirkfaktoren in der Behandlung eines Traumas ist, kann die Traumabearbeitung auf unterschiedliche Weise erfolgen. Je nach schwere und Komplexität der seelischen Verletzung können unterschiedliche therapeutische Zugänge hilfreich sein.

Kontakt

 


Mag.rer.nat. Birgit Egger - Psychologin und approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin 

 

Praxis für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie Birgit Egger 

Konrad-Adenauer-Allee 1| 86150 Augsburg

Tel: 0821 2441 25 23 

Fax: 0821 2440 62 64

E-Mail: info@psychotherapie-egger.de